Tamas

das Einschränkende, läßt keine Bewegung zu

Tamas bedeutet Haftung, Widerstand, Anhänglichkeit, Mangel an Bewegung, selbstgerechte Religiosität, Trägheit, übermässiges Schlafbedürfnis und Verlangen nach qualitativ schlechtem Essen. Die Verdauung von Nahrungsmitteln mit einem Übermaß an Tamas benötigt viel Energie. Dadurch kann sich im Körper Ama (unverdaute, übelriechende Nahrungsreste in den Verdauungskanälen) ansammeln, Körper und Geist werden träge und dumpf. Langfristig gesehen stellen sich Krankheiten ein.

Tamasische Nahrungsmittel sind Fleisch, Fisch, Eier, Erdnüsse, H-Milch und Konservennahrung sowie verdorbene, unreife, überreife und zerkochte, übel riechende Lebensmittel.